Was ist Hypnose?

Frau liegend.jpeg

Viele Menschen wissen eigentlich, wo ihre Probleme und Herausforderungen liegen – tun sich aber schwer damit, diese zu überwinden. 
Der Student weiß genau, dass ihm keine tatsächliche Gefahr droht, wenn er vor dem Seminar ein Referat halten muss. Trotzdem reicht alleine der Gedanken an die Situation, um einen Kloß im Hals und feuchte Hände zu bekommen. 
Die ambitionierte Hobbysportlerin, die bisher immer an ihrem Gewicht scheitert,  hat sich viel mit Ernährung beschäftigt und weiß, dass sie nur ein paar überschüssige Pfunde verlieren müsste, um endlich die eigene Bestmarke zu knacken. Trotzdem schafft sie es einfach nicht ein wenig mehr Disziplin aufzubringen.
Und wie viele Menschen kennen folgende Situationen? Sie haben sich fest vorgenommen, heute dem übergriffigen Chef wirklich mal Grenzen aufzuweisen, den Partner endlich auf die nervige Angewohnheit anzusprechen oder den Eltern klar zu machen, dass sie alt genug sind das eigene Leben selbst zu gestalten - doch wenn es dann soweit ist knicken wir ein und finden mindestens ein guten Grund, warum genau heute ein schlechter Zeitpunkt ist oder es doch gar nicht so schlimm ist. 
Warum schaffen wir es also nicht das zu tun, von dem wir wissen, dass es das Richtige ist? 
Die Antwort liegt im Unbewussten. Mit unserem (Wach)Bewusstsein können wir viele Probleme verstehen und durchschauen. Doch die dafür verantwortlichen Ängste, Verhaltensmuster und Glaubenssätze liegen eine Schicht tiefer im Unbewussten. Das ist der Teil von uns, auf den wir  keinen direkten Zugriff haben und den wir nur indirekt erfahren können, wenn er uns mal wieder in einer entscheidenden Situation dazwischenfunkt. Hier sind alle Informationen und Erfahrungen gespeichert, die wir seit frühester Kindheit gemacht haben und die unsere Persönlichkeit entscheidend formen. 
Mit Hypnose ist es möglich, das Wachbewusstsein so zu fokussieren, dass sich eine Tür zum Unbewussten auftut und wir uns anschauen können, mit welchen Inhalten wir in Kontakt treten müssen, um die gewünschte Veränderung zu ermöglichen. Dabei entscheidet immer der Klient, wie viel er ins Bewusstsein holen möchte und wie viel er davon mitteilen will. Diese Inhalte, die bisher im Verborgenen waren, können nun bewusst angesehen und verändert werden. Oftmals reicht es schon, sie sich genau anzuschauen und auf ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Denn vieles, was in unserem Unbewussten abgespeichert ist, tragen wir zwar seit unserer Kindheit in uns - mittlerweile haben wir aber weitaus effektivere Verhaltensweisen und Problemlösungsstrategien entwickelt. 
Hypnose ist also ein äußerst effektives Werkzeug für alle, die sich Veränderung in ihrem Leben wünschen und neugierig darauf  sind, neue Facetten an sich kennenzulernen.

Wie fühlt sich Hypnose an?

Kennen Sie das: Sie wachen Samstagfrüh, stellen fest, dass es Wochenende ist und Sie können sich nochmal umdrehen und wieder einschlafen? Dieses wohlige Gefühl zwischen Wachen und Schlafen kommt dem Erleben einer tiefen Trance sehr nahe. Man ist entspannt, der Körper ist angenehm schwer und alle Geräusche und Gedanken werden unwichtig. Man fühlt sich sicher, denn man weiß, man kann jederzeit aufstehen und die Trance beenden. Doch eigentlich möchte man nur, dass dieser zutiefst angenehme Zustand weiter anhält. 
In der Hypnosearbeit ist so eine tiefe Trance meist gar nicht nötig (es sei denn, Sie wünschen sich das). Es reicht, wenn der Klient sich auf sich selbst konzentriert und die Entspannung im eigenen Körper wahrnimmt. So ist man angenehm entspannt und empfänglich für die Kommunikation mit dem Unbewussten. Der Klient oder die Klientin redet dabei ganz normal mit dem Coach. Viele Klienten haben die Augen geschlossen, da sie sich so besser entspannen und auf sich selbst konzentrieren können. 
Wenn Sie sich Hypnose spektakulärer vorgestellt haben, muss ich Sie leider enttäuschen. Hypnose dient lediglich der Fokussierung der Aufmerksamkeit und fühlt sich zudem sehr angenehm an.